11. Juli 2020

Schulchronik. Die 90er Jahre

1990/91

Die Lernmittelfreiheit wird neu geregelt, die meisten
Schulbücher werden vom Staat zur Verfügung gestellt.
Schulinterne Fortbildung der Lehrer zum Thema Waldorfpädagogik.

1990/1991

Die St.Veit-Schule wird zur Schwerpunktschule für Aussiedlerförderung erklärt.
Für die St.-Veit-Schule wird ein Förderverein gegründet. Vorsitzender wird Herr Tholey.

1990/91

Im Kreisentscheid des Arbeitslehrewettbewerbs erringt die St.Veit-Schule den 1. Platz und erhält einen Länderpreis.
700 Jahre Stadtrechte Mayen. Die St.Veit-Schule gestaltet einen Nachmittag im großen Sitzungssaal des Rathauses.

1991/92

Die „Betreuende Grundschule“ in Trägerschaft der Stadt wird eingeführt. Frau Deupmann und Frau Körber übernehmen die Betreuung.
Die 5-Tage Woche wird eingeführt, die Klassen 7-9  haben an einem Nachmittag  Unterricht.
Die Schule macht beim landesweiten Projekt „ Frühstück mit Biss“ mit.
Fortbildung des Kollegiums in „ Erste Hilfe“.
Erster Platz Im Arbeitslehrewettbewerb.
Am 28.4.1992 werden zum ersten Mal Bundesjugendspiele im Schwimmen durchgeführt.

1992/93

Die Schülerzahlen steigen, es fehlen 38 Lehrerwochenstunden.
Die 3 Pavillons werden für den Unterricht gesperrt, weil bei Messungen erhöhte Formaldehydkonzentrationen festgestellt werden. Der Stadtrat beschließt den sofortigen Bau eines Grundschulgebäudes mit sechs Klassen.

1993/94

Fünf Klassen werden in die Clemensschule und in die HS Hinter Burg ausgelagert.
In der kurzen Zeit vom 6.9.- 15.12.1993 wird das neue  Grundschulgebäude errichtet. Nach den Weihnachtsferien werden die sechs neuen Klassenräume  bezogen.
Am 25.6.1994 großes Schulfest und Schulfeier zum 40-jährigen Bestehen des alten Schulgebäudes.Schulsekretärin Frau Laux geht in Ruhestand. Sie wird vonFrau Jung abgelöst.
Frau Brigitte Israel wird Konrektorin.

1994/95

Albert Klotz geht als Rektor an die GS Hinter Burg.
Frau Israel leitet die Schule bis zum 7.1.1996

1995/96

Bernd Schäfer kommt von der GS Hausen am 8.1.1996 als Rektor nach St.Veit. Er leitet zusätzlich die GS Hausen noch bis zum 31.7.1996.
„Tag der offenen Tür“ in der Grundschule (Dezember).
Der Computerraum wird komplett neu eingerichtet – 15 PC-Arbeitsplätze stehen den Schülern zur Verfügung.

1996/97

Neuanstrich der Flure, Renovierung der Parkettböden in fünf Klassen,
Neueinrichtung Sekretariat, Ausstattung von Konrektor- und Rektorzimmer mit Möbeln aus einer Bankauflösung in Frankfurt.
Zweiter Platz beim Arbeitslehre-Wettbewerb.

1997/98

Renovierung der Aula.
Zwei Einbrüche mit hohen Vandalismusschäden im Altbau.
Zum ersten Mal Aktion des ADAC: „Achtung Auto“ in den 5. Klassen.

1998/99

Schulinterne Fortbildung des Kollegiums „Mit Kindern Stille erfahren“

1998/99

Ausbildung der Kollegen in 1. Hilfe.
Einführung des Gesundheits-Förderprojektes „Klasse 2000“ in der Grundschule und Lions-Quest: „Erwachsen werden“ in der Hauptschule.

1998/99

Einbruch im Grundschulgebäude – große Vandalismusschäden.

1999/00 Die Schülerzahlen steigen seit 1996 wieder an und überschreiten die Zahl 300.
Frau Petra Nagel und Frau Senitta Thönnes übernehmen von Frau Deupmann und Frau Körber die „Betreuende Grundschule“
Der Förderverein e.V. übernimmt die Organisation und die Trägerschaft der „Betreuenden Grundschule“.
Brigitte Israel wird Schulleiterin an der HS Mendig.
Christoph Buschmann wird Konrektor.
Das Kollegium besucht die Kohle-Förderung der „Rhein-Braun-AG